50 shades of red

50 shades of red

Daß Royal Jordanian Airlines bereits seit mehr als 40 Jahren die Städte Wien – Amman v.v. verbindet und vor vielen Jahren auch die Megaflugverbindung von Wien NONSTOP in die Staaten z.B. nach New York im Programm hatte ist vielleicht noch irgendwo in unseren Köpfen….. Aber, daß das Land Jordanien auch als Land an und für sich sehr viel zu bieten hat wird jetzt immer mehr und mehr zum berühmten „ToT“ – „Talk of Town“ und dem kann ich nur zustimmen.

Nach einem sehr komfortablen Flug via Amman – ein brandneuer A320 kam zum Einsatz und mit einem hervorragenden Inflight Service z.B. sogar in der Economy Class standen drei warme Speisen zur Auswahl– erfolgte die Ankunft in Aqaba spätabends. Mitte November mit ausgesprochen angenehmen Temperaturen, was mich sofort sehr erfreute, denn die europäische Kälte ist nicht so unbedingt meins. Die Unterbringung in einem der besten Häuser am Platz – das Mövenpick Resort & Residences Aqaba, hat dann weiters zur Steigerung meines persönlichen „JoyLevels“ beigetragen – also so, kann ja eine Reise schon einmal beginnen oder?

Aqaba – Jordaniens Perle am roten Meer

Aqaba und Umgebung hat viel zu bieten – Kultur, Geschichte, bizarre und sehr eindrucksvolle Landschaften, Erholung & Wassersport-Aktivitäten, aber auch sehr aussichtsreiche Perspektiven für zukünftige und nachhaltige Geschäftsbeziehungen (www.aqabazone.com/en/), denn bereits 2001 wurde Aqaba zur Freihandelszone erklärt und somit steckten bereits viele internationale Investoren mehrere Dollar-Milliarden in Bauprojekte vor Ort wie z.B. Ausbau des Transportwesens als auch in eine ausgewogene und sehr bedachte Anzahl an „Top Quality Urlaubsresorts“, die keine Wünsche offen lassen. Der jordanische Zugang zum Roten Meer ist mit ca. 27 Kilometer Länge jetzt nicht unbedingt üppig, aber hier gilt Qualität vor Quantität. Genaugenommen liegt Aqaba am nach ihr benannten Golf von Aqaba, der einen Seitenarm des Roten Meeres bildet.

travelbruno „Gut zu wissen“ Tipp: Pack die Badehose ein

Die Erholungs- und Wassersportaktivitäten die sich in Aqaba anbieten, lassen genau hier in die Reise sehr angenehm beginnen. Gerade wenn man danach die Wüsten und Sehenswürdigkeiten von Jordanien erkundet, ist es eine Freude und Wohltat z.B. das glasklare Meerwasser zu genießen und auch die Zeit nützt sich zu entspannen und auf die kommenden Top Spots einzustimmen und vielleicht sogar lesetechnisch vertraut zu machen. Alle Resorts verfügen über sehr schöne gepflegte Strände, welche zum Schnorcheln, Tauchen, Paragliding und mehr oder einfach nur wie oben bereits schon erwähnt zum Baden, Relaxen oder „Nix Tun“ einladen.

Travelbruno „Gut zu wissen“ Tipp: „Shopping makes the world go round“

Nüsse jeglicher Art, diverse Kräuter, Gewürze wie z.B. getrockneter Sesam, Kreuzkümmel und Curry und Duftöle im Souk zu erhandeln und zu erstehen ist schon ein Erlebnis an und für sich – Einkaufen mit Unterhaltungswert ist garantiert. Am besten in den Abendstunden, wenn auch wieder reges Leben in den Souk einzieht. Auch die große Auswahl an verschiedensten Baumwolltüchern im trendigen „Palastinian Style“ und feinerweise auch in allen Farben ist ein must have bzw. must shop und on top bewährt sich dann dieses Tuch bei den weiteren Aktivitäten ausgesprochen gut, da es ideal als Kopfbedeckung ist und auch „tres chique“ ausschaut. Nützlich: Die Währung EUR wird gerne genommen, eigentlich klar und somit steht einem Shoppingvergnügen nichts mehr im Wege.

50 shades of red and even more – Petra – UNESCO Welterbe seit 1985

Unumstritten zählt die rosarote Felsenstadt Petra, die Nabatäerstadt als das Highlight für eine Jordanien-Reise und hat somit das Land Jordanien auch weltberühmt gemacht. Und wenn das Wetter mitspielt – hier kann ich den Monat November z.B. wärmstens empfehlen – dann ist man von der fast umwerfenden Farbenpracht der rosaroten Felsenstadt mehr als beeindruckt. Dank des trockenen und beständigen Klimas sind die Bauwerke der berühmten Felsenstadt in einem so guten Zustand, daß man sich problemlos und mit viel Spannung in diese Zeit zurück versetzen kann. Bereits 9000 v. Chr. fand eine Besiedlung statt, allerdings erst im 5. Jahrhundert v. Chr. begann der Aufstieg von Petra als Handelszentrum. Im 20. Jahrhundert begann der Fremdenverkehr in Petra Fuß zu fassen und als Steven Spielberg das Finale seines Films „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ nach Petra verlegte, wurde diese wirklich einzigartige Felsenstadt endgültig zum Markenzeichen Jordaniens.

travelbruno „Gut zu wissen“-Tipp :

Für Petra sollte man mindestens 2 Tage / 1 Übernachtung einplanen – denn auch „Petra bei Nacht“ darf man wirklich nicht versäumen. Weiters, wenn man eh schon dort ist, sollte man auch nach  „Little Petra“ fahren. Der Siq el-Barid, der ehemalige Karawanenrastplatz liegt nur wenige Kilometer nördlich von Petra entfernt. Unbedingt auch auf praktikables Gewand achten – hierzu kann ich nur wie folgt empfehlen: Breddy’s – Crossover Hosen, www.breddys.com – Kaiserin Elisabeth Straße 20/3 in 2340 Mödling, Telefonnumer: +43 664 3452387

Wadi Rum – z.B. auf den Spuren von ‚Lawrence von Arabien‘

Biegt man von der Autobahn zwischen Aqaba und Amman ab, ist es nicht mehr weit bis zum Beginn des Wadi Rum. Die Straße führt in ein Tal hinein, in dem sich das bekannte Dorf namens Wadi Rum befindet und praktisch auch der Eingang des Nationalparks und der Ausgangspunkt für ein Eintauchen in Natur pur. Mit Jeeps der besonderen Art geht dann die Fahrt im wahrsten Sinne los – also aufgepasst, der Fahrstil der eigentlich sehr jungen Driver ist rough as rough can be aber die Burschen können ihr Handwerk, und zwar einwandfrei. „Prinzessinnen auf der Erbse“ werden sich aber ein wenig umgewöhnen müssen, denn es rüttelt und schüttelt ganz ordentlich – der Beifahrersitz im Jeep ist da empfehlenswert.

Im ganzen Wadi Rum finden sich Felsbrücken von verschiedenster Höhe, Länge und Formation – die berühmtesten sind die Burdah-Felsbrücke und die Brücke Um Frouth. Einige sind sehr leicht zu erreichen und zu besteigen – eindrucksvolle Erinnerungsfotos mit einer fast unvorstellbaren Hintergrundkulisse sind eigentlich ein „MUST DO“. Auch hier empfiehlt sich praktikable Kleidung und gutes Schuhwerk – denn das Erklimmen der Felsenbrücken als auch dann den wunderbaren Ausblick – vorzugsweise in der Abendsonne – auch hier ist die Farbe „rot“ unübersehbar – sollte man sich nicht entgehen lassen.

428 m unter dem Meeresspiegel klingt komisch ist aber so und manch einer spürt das bereits bei der Anreise – z.B.  wenn es einem ein wenig die Ohren verlegt.

Gerade einmal ca. 60km von Amman entfernt, liegt ja das bekannte Tote Meer, welches eigentlich ein ruhender See ist, und zwar vom Fluß Jordan gespeist. Berühmt und bekannt für den fast einzigartigen hohen Salzgehalt von bis zu 33%, aber auch der Anteil vieler Mineralien und der verstärkte Magnesiumanteil sind eine reine Wohltat für den ganzen Körper. Und genau das weiß man hier ganz genau, denn nicht umsonst steht diese Gegend in der Pole-Position für Wellness und Gesundheitsbehandlungen bei jeglichen Hauterkrankungen – und unsere Haut ist ja bekanntlich der Spiegel unserer Seele.

travelbruno – „Gut zu wissen“ Tipp:

Die Kombination Wellness & Balance und das eigentlich nicht weit entfernt pulsierende sehr hippe Citylife von Amman waren für mich wie „tailor made“, denn während des Tages Erholung & Wellness pur mit Sonne, Strand und Sand und am Abend in das Leben der Stadt Amman eintauchen und das mit einer schier unendlichen Auswahl an fantastischen arabischen Spezialitätenrestaurants – ein wahrer Hochgenuss für Gaumen und Seele. Salaam in Jordanien.

travelbruno AnreiseInfo

Royal Jordanian Airlines bedient mit dem Winterflugplan die Strecke Wien – Amman v.v. mit vier wöchentlichen Rotationen. Mit mehr als 50 internationalen Destinationen kann sich auch das Streckennetz sehen lassen und bietet auch hervorragende Umsteigeverbindungen an. Der HUB Amman ist praktisch funkelnagelneu und punktet somit als äußerst angenehmer An-, Ab- als auch Umsteigeflughafen. Ab Sommerflugplan 2017 plant man die Frequenzen  mit zwei  zusätzlichen Flügen aufzustocken. Information: Tel.: 01/513 30 38 bzw. vietsrj@rj.com bzw. www.rj.com.

Informationen über Jordanien:  Jordan Tourism Board, Tel.: 01 405 10 25 28 bzw. austria@visitjordan.com bzw. www.visitjordan.com

zurück zur Übersicht