Ich wollte doch nur sechs Onigri

Ich wollte doch nur sechs Onigri

Wenn man in Wien in einem Dirndl und Lederhosen durch die Stadt schlendert, erntet man hin und wieder doch noch verdutzte Blicke. In Tokyo - zumindest zur Sakura Blüte Zeit - scheint Kimono-Fashion ganz normal zu sein. Frauen in Kimonos sieht man jedoch deutlich öfter als Männer in dieser traditioneller Kleidung.

Wenn ein Mann im Kimono zu sehen ist, ist er fast ausschließlich immer in weiblicher – ebenfalls in traditionellem Gewand gekleideter – Begleitung. Diese Pärchen waren mir immer am liebsten. Nach dem Motto: Wenn schon du dich so rausputzt, liebe Dame, dann auch ich! Zu erwähnen ist jedoch, dass in Japan die Pärchen-Kultur in jedem Stadium der Beziehung von professionellen Fotografen festgehalten wird. Anniversary-Karten werden an die Familien verschickt. „Oiso I find des supa!“ Man lebt nur einmal, wieso also nicht alles richtig festhalten? Solche Souvenirs sind auch nicht so einfach zu löschen, wenn‘s mit dem Buam oder Madl dann doch nicht geklappt hat. Bei uns ist alles über Facebook einfach zu bereinigen. Ich bin mir sicher, dass die klugen Japaner auch fürs Foto verbrennen traditionelle Zeremonien haben. Zitiert mich aber bitte nicht mit diesem Gedanken – das ist Spekulation!

Kimono für jedermann

Es gab in Gyon etliche Shops, in denen man sich selbst im Kimono „ausprobieren“ konnte. Preise variieren zwischen 35 bis 60 Euro pro Kimono mit allem Drum und Dran (inklusive Frisur!). Und ich kann Dir sagen, ich platzte fast vor Neid – denn ich wollte auuuuch! Aber unser Budget war knapp und mein Freund wollte mich nicht in Holzsandalen durchs nass-glitschige Gyon zerren. Er hätte übrigens auch eine hübsche Geisha gemacht, ich hab‘s ihm angeboten – vom eigenen Budget, eh klar. (siehe Wikipedia wie Männer die ersten Geishas waren).


Das PANONO funktioniert nicht? Klicke auf den Link: Japanisches Restaurant

Jetzt wird’s lecker!

Nun möchte ich Deine Aufmerksamkeit auf meine allerliebsten Leckerei in Tokyo lenken! Onigiriii!
Das sind in Dreiecke geformte Reisbällchen, innen mit gegrilltem Lachs gefüllt und eventuell noch Seetang drumherum. Sehr einfach zuhause nachzumachen (Hab‘s schon probiert. Auf Youtube gibt es etliche Tutorials). Du brauchst nur unbedingt Sushi Reis, weil der am besten klebt und die gewünschte Form behält. Sehr, sehr lecker und wie ein Sandwich mobil! Auch Sushihasser können sich an diesem Gericht probieren, denn es gibt keinen rohen Fisch und die Zutaten (Fisch und Reis) sind in Europa ebenso bekannt. Wer keinen Fisch mag, kann es ja auch nach belieben füllen.
Das Beste an Onigiri? Der Preis ist für LowBudgetTraveller perfekt. Es gibt sie um 100 Yen (1 Euro) pro Stücke am Standl um die Ecke!. Nach zwei bis drei Onigiri ist man schon voll und hat gerademal drei Euro fürs Mittagessen ausgegeben.

Tipp: Onigiris sind übrigens auch eine unglaublich beliebte Schulmahlzeit in Japan – nur als kleiner Ratschlag für kreative Mamis.

Der Survivalguide

Nun muss ich unbedingt zum Survivalguide erwähnen, dass man manchmal beim Bestellen von Essen auf älteres Personal trifft, das weder Englisch sprechen, noch unsere Handzeichen verstehen kann. Ja, Du hast richtig gelesen. Eins bis zehn wird mit den Fingern anders aufgezählt, als bei uns. Der Verkäufer hat meine sechs Finger, die ich ihm fast ins Gesicht geschoben habe, nicht als „ich möchte bitte sechs Onigiri” verstanden. Ich klatsche mir beim Gedanken daran immer noch selbst gegen die Stirn.

HANDZEICHEN – GANZ WICHTIG.

Jetzt, da ich diese Handzeichen studiert habe, finde ich seines mit dem Zeigefinger auf der Handfläche immer noch nicht. Keine Ahnung, was er damit meinte, aber irgendwie habe ich es trotzdem geschafft meine „SIX ONIGIRI!” zu bekommen. In der Galerie findest Du noch die Situation nachgestellt zum Schmunzeln und als Download habe ich eine Sprachhandzeichennachhilfe für Dich bereitgestellt.

Wichtige Informationen

Unser GASTBRUNO Tiana Maros hat noch einige weitere Momente in Japan erlebt. Ihre Geschichten teilt sie mit Dir hier im TRAVELBRUNO.
Sie hat uns auch viele Rundumeindrücke gesendet. Alle kannst Du im Album „Tiana goes Japan“ auf PANONO betrachten.
Möchtest Du die 360 Panoramen ebenfalls für Deine Projekte verwenden? Unter www.gumroad.com oder direkt bei Tiana Maros kannst Du sie erwerben (Wir verbinden Dich gerne!).

zurück zur Übersicht