Laos & Kambodscha

Laos & Kambodscha

Asiatische Ruhe, die tollsten UNESCO Weltkulturerbe-Stätten, viel Natur und eine „vergessene Küste“ – Laos und Kambodscha laden zum Entdecken ein. Die Flugverbindungen sind sehr gut, Qatar Airways bringt uns direkt und bequem nach Phnom Penh. Östlich und westlich der beiden touristischen Giganten Thailand und Vietnam wartet mit Laos und Kambodsche noch ein Asien auf Entdecker. Lebensader beider Länder ist der Mekong, er sorgte auch für das Entstehen großer Kulturen. Bleibt noch die Wahl die Länder intensiv auf dem Landweg zu erkunden oder langsam und beschaulich mit dem Flusskreuzfahrtschiff unterwegs zu sein.

Königliches Luang Prabang

Eine Stadt zum Verlieben – voll kolonialem Charme und Sehenswürdigkeiten. Die ehemalige Königsstadt ist ein einzigartiges Freilichtmuseum. Zumindest ein voller Tag ist notwendig, um die Welt der Tempel und des Königspalastes (heute Museum) zu erleben.
Und die Welt der Wats ist voller Mönchsleben, in den Tempelanlagen wird Buddhismus gelebt. Ein Muss zur Sonnenuntergangszeit ist der Aufstieg auf den nahen Phou Si Hügel – ein Fünf-Sterne-Ausblick auf die Stadt und den Mekong River ist garantiert. Am nächsten Morgen heißt es sehr zeitig aus dem Bett, der Bettelgang hunderter Mönche durch die Stadt abseits der Hauptstraße ist immer noch schön zu erleben. Voller Energie geht es von den berühmten Buddha­höhlen bis zu türkisblauen Wasserfällen und Sinterterrassen dann weiter zu den nahen Naturwundern.

Kegelberge und kleine Hauptstadt

Vang Vieng ist ein Hangout für Backpacker und Junggebliebene inmitten grandioser Karstkegelberge. Chillen am Fluss, Höhlentouren, Kajaking, Ballooning, Trekking durch Reisfelder oder einfach nur mit Mofa oder Bike auf Entdeckungstour durch die Landschaften fahren – alles hat hier seinen Reiz. Gutes Essen und laotisches Bier inklusive. Eine feine Auswahl französisch-asiatischer Küche und Sehenswürdigkeiten bietet auch die Kapitale Vientiane, selbstverständlich auch Zwischenstopp auf vielen Kreuzfahrtrouten.

Entdeckerland um Pakse

Von dem südlaotischen Städtchen Pakse führt der nächste Tagestrip auf das 1.200 Meter hoch gelegene Bojaven Plateau. Die fruchtbare Hochebene ist Heimat verschiedener ethnischer Minderheiten, Hauptanbaugebiet von Kaffee und Tee – in Laos ein noch unentdecktes Natur- und Wasserfallparadies. Tags darauf lockt „Klein Angkor“ – die Khmer Heiligtümer von Wat Phou. Der UNESCO-Weltkulturerbe Tempelbezirk wurde zwischen dem 6. und 13. Jhdt. als Teil des riesigen Khmer-Reiches errichtet. Erklimmen Sie die verfallenen Treppenanlagen, die Aussicht auf den Mekong ist grandios.

4.000 Inseln zum Chillen

Im Grenzgebiet zu Kambodscha verzweigt sich der riesige Mekong in einem Wasserlabyrinth, sorgt für tausende Inseln und Wasserfälle. Das Panorama des Khong Phapheng Wasserfalls ist beeindruckend und die Inselwelten verleiten mit vielen Guesthouses, laotisch langsamen Alltag und kleinen Attraktionen zum Bleiben.

Vom Dschungel überwuchert

Im 12. Jhdt. reichte das Reich der Khmer von Burma bis zur vietnamesischen Küste. Es entstand der vermutlich weltgrößte sakrale Komplex von Tempeln – und versank schließlich nach dem Niedergang im wuchernden Dschungel. Vergessen von der Menschheit – bis der französische Forscher Henry Mahout um 1860 Angkor wiederentdeckte. Heute sind viele Komplexe im 400 km2 großen Areal restauriert, nur die Anlagen von Ta Prohm wurden im Ursprungszustand belassen. Riesige Bäume und Wurzeln umklammern Steinmauern und Reliefs und sorgen für dramatische Eindrücke und Stimmungen. Zumindest drei bis vier volle Tage sind notwendig, um die Tempelbezirke zu besichtigen. Wer mehr Zeit und Muße mitbringt, wird wahrlich reich belohnt.

Siem Reap: Boomtown Asiens

Innerhalb von zwanzig Jahren vom verschlafenen Provinznest zur touristischen Boomtown in Asien – so lässt sich die Entwicklung von Siem Reap, dem Ausgangspunkt jedes Angkor Besuches zusammenfassen. Ein internationaler Flughafen, Hotels, Restaurants, Bars, Boutiquen, Märkte und Nachtklubs: Siem Reap ist gut für ein Millionenpublikum gerüstet. Tags­über leise und beschaulich – da tourt die internationale Reisegesellschaft durch die große Tempelstadt – erwacht die „Pub Street Zone“ abends zu pulsierendem Leben. Die Abwechslung zwischen großer Kultur und den Annehmlichkeiten einer modernen Stadt machen Siem Reap zum ultimativen südostasiatischen City Trip – besonders an Wochenenden.

Tonle Sap See

Gut also, dass man als Reisender auch zu ruhigeren Oasen – ferne Tempeln und schwimmende Holzhäuser am Tonle Sap See – flüchten kann. Eigentlich entwässert der See über den Tonle Sap-Fluss zum Mekong, zur Monsunzeit sorgen aber Regenwasser und Himalayschmelze für eine Veränderung der Flußrichtung. Dann vervierfacht der Tonle Sap seine Fläche auf 11.000 km2, mit umliegenden Flüssen und Überflutungen sogar auf bis zu 25.000 km2. Touren auf dem Biosphärensee sind immer interessant, ebenso die sechs- bis achtstündige Bootsfahrt auf dem Sangker Fluss entlang der schwimmenden Dörfer von Siem Reap bis ins entfernte Battambang. Das ist kambodschanischer Alltag pur. Im Gegensatz zum Land präsentiert sich die 1,5 Millionen-Metropole ­Phnom Pénh als Großstadt, Wirtschaftszentrum mit Königspalast, Wats, einer gediegenen Lokalszene und Museen zum Nachdenken.

Geheimtipp Küste

Kambodschas Küstenregionen locken mit feinsten Stränden, Gewürzplantagen und kolonialer Architektur. Unter Frankreichs Herrschaft galt diese Region als „Asiens Cote d’Azur“. Die Inseln im Golf von Siam und Kep mit mondänen Villen und dem Casino waren Treffpunkte der französischen High-Society. Der Vietnamkrieg und die Roten Khmer ließen Kambodschas Küsten in einen Dornröschenschlaf versinken, doch diese dunklen Zeiten sind vorüber. Nette Boutiquehotels, kolonial morbider Charme, Gewürzgärten, eine tolle Bergkulisse und die schönsten Strände laden zum Genießen ein. Gerade nach den kulturellen Highlights in Angkor, Battambang & Co. lässt sich hier ein stimmiger Abschluss finden. Oder man fährt mit einem Flußkreuzer am Mekong River weiter stromab bis ins Mekongdelta …Sepp Puchinger

Information

Studienreisen nach Kambodscha & Laos mit Kneissl Touristik;
www.kneissltouristik.at/
Flusskreuzfahrten mit Lernidee Erlebnisreisen; www.lernidee.de/
Anreise/Flüge mit Qatar Airways ab Wien; www.qatarairways.com/
Hoteltipps:
Siem Reap: www.anantara.com/
Luang Prabang: www.belmond.com/
Einreise:
Jeweils Visumpflicht; die angenehmste Reisezeit ist von Oktober bis März/April, grundsätzlich ganzjährig möglich

Fotocredits: Sepp Puchinger

zurück zur Übersicht