Medewi

Medewi

Eine Geschichte von ersten Surfversuchen, „Mamas" guter Küche, Ugis Magic Hands und einem ganz besonderen Homestay im Westen von Bali.

Ein paar Surfer tummeln sich im Wasser und an Land. Es ist ruhig. Es gibt am schwarzen Vulkansandstrand keine Liegen und bunte Sonnenschirme, kein Geschäftstreiben. Nur alte, bunte Fischkutter liegen am Strand und lassen vermuten, dass hier morgens geschäftiges Treiben herrscht. Es fühlt sich ganz anders an als im Rest des Landes. Ich habe in Medewi das Bali abseits der Touristenpfade gefunden und genieße es. Der Inselwesten mit seinen schwarzen Stränden, den Moscheen und den kleinen, meist einfachen Unterkünften bildet einen starken Kontrast zur Partymeile in Kuta, den Luxushotels in Jimbaran und den stylischen Beach Clubs in Seminyak. Medewi ist muslimisch – im Gegensatz zu den anderen, hinduistischen Orten auf Bali; die Uhren ticken anders. Das kleine Dorf bietet trotz ländlichem Charme eine Infrastruktur, die für den unkomplizierten und „wenig anspruchsvollen“ Touristen reichen. Auch wenn es nur 80 Kilometer Wegstrecke vom Flughafen Denpasar sind, brauchen wir zweieinhalb Stunden mit dem Auto. Es gibt keine Auto- oder Schnellbahn, aber ziemlich viel Verkehr.

Medewi Surf Homestay

In Medewi gibt es ein paar kleinere Hotels, Großteiles nächtigt man aber in kleineren privaten Unterkünften. Die Kultur Balis lernt man am besten bei einem Aufenthalt in einem Homestay kennen. Im Medewi Surf Homestay von Michael Holzrichter haben wir ein ideales und sehr persönliches Plätzchen gefunden. Von der Straße mitten in Medewi kaum ersichtlich, taucht man plötzlich ein in eine grüne Oase. 2008 entschied sich der gebürtige Salzburger Michi, als leidenschaftlicher Surfer, nach Bali auszuwandern und sich seinen Traum vom eigenen Homestay zu erfüllen. Die Zimmer – in drei verschiedene Kategorien – verteilen sich im tropischen Garten und bieten einen Blick auf die umliegenden Reisfelder. Warmes Wasser und einen Fernseher sucht man vergeblich. Braucht man übrigens beides nicht wirklich. Die Temperaturen auf Bali sind immer tropisch warm, eine lauwarme Dusche ist nur anfangs gewöhnungsbedürftig und es gibt genug zu tun, einen Fernseher braucht man nicht wirklich. Gegessen wird im Homestay was auf den Tisch kommt – ganz wie bei Mutti zu Hause. Diese „Mama“ hier ist eine liebenswerte Frau, die ganz wunderbare Hausmannskost kocht. Frühstück gibt es à la carte: die frischen Bananen-Pancakes sind übrigens ein Gedicht. Wer doch mal außerhalb essen möchte, geht ins Warung Bagus oder Nal’s Kitchen.

Action, Spaß & Entspannung

Am nächsten Tag sitzen wir schon am Moped und mischen im Verkehrs-Tohuwabohu mit, denn die nähere Umgebung will erkundet werden. Wir sehen uns den „großen Baum“ an, besuchen den Tempel in Medewi und können uns nicht satt sehen am Grün der Reisfelder. Nachmittags ist es dann soweit, wir bekommen unseren ersten Surfunterricht, denn Surfen gehört in Medewi wie das Amen zum Gebet. Denn dort im Westen der Insel der Götter rauscht die legendäre längste Linkswelle. Naturtalent bin ich wohl keines. Meine erste Surfstunde habe ich mehr unter als über Wasser verbracht. Das tut dem Spaß aber keinen Abbruch. Zurück vom Ausflug wartet schon der Hausherr Ugis mit seinen magischen Händen auf mich. Er ist nicht nur Masseur – aus ganz Bali reisen Gäste und Einheimische an, um sich von ihm behandeln zu lassen, seien es Verspannungen, Kinderwunsch oder Krebserkrankungen. Und auch ich genieße eine umfangreiche Behandlung und lasse dabei meine Erlebnisse, ganz abseits vom Massentourismus auf entspannte Art Revue passieren.

Wichtige Informationen

Anreise
Mit Qatar Airways erreicht man Bali täglich bereits in 21,5 Stunden inklusive Zwischenstopp zum Beine vertreten in Doha.
Besonders komfortabel reist es sich in der Business Class. Von Wien nach Doha geht es beispielsweise mit dem Dreamliner B787. Die Sitzkonfiguration in der Businesss Class ist 1-2-1, bietet Platz für 22 Business Class Passagiere und bietet jedem Gast Freiraum und Privatsphäre. Den Sitz kann man zu einem Bett mit 203 Zentimeter umwandeln, während man auf einem 17 Zoll Schirm durch die Film- bzw. Entertainmentauswahl zappt und dabei ein ausgezeichnetes Menü genießt. Da dürfte der Flug schon noch länger dauern.

www.qatarairways.com
www.medewisurfhomestay.com

zurück zur Übersicht