Südafrika de luxe

Südafrika de luxe

Das Land am Kap hat nicht nur herrliche Natur, tollen Wein und faszinierende Tiere zu bieten, sondern auch Luxus-Unterkünfte vom Feinsten. Vom hippen Cityhotel in Kapstadt bis zur authentischen Traum-Lodge beim weltberühmten Kruger Nationalpark - der traveller hat sich mit Unterstützung von SWISS auf luxuriöse Erkundungstour nach Südafrika begeben.

Eine Reise zu den exklusivsten Luxushotels Südafrikas sollte auf höchstem Niveau beginnen – also schon im Flugzeug. Top-Komfort und Spitzenservice erleben wir in der Business Class von SWISS. An Bord der Schweizer Airline wird der elfstündige Nachtflug zu einem fantastischen Erlebnis. Ein Gläschen Champagner gleich nach dem Einsteigen, während wir es uns bequem machen. Beim Dinner fällt die Wahl dann richtig schwer, denn die Kulinarik bei SWISS wird von Schweizer Starköchen kreiert. Abgestimmt auf die Saison werden landestypische Gerichte aus den unterschiedlichen Regionen des Landes serviert. Wunderbar ausgeruht und frisch gestärkt vom Frühstück landen wir am Vormittag schließlich in Johannesburg.


Nobler, hipper, exklusiver Stil

Das Saxon Hotel gilt in Johannesburg als erste Adresse. Das Luxushotel mit seinen edlen Suiten und Villen ist eingebettet in eine riesige Parkanlage in einem noblen Vorort. Mit seinem Weltklasseservice fühlt man sich hier wie ein echter VIP. Gäste haben die Wahl zwischen insgesamt drei Restaurants, wobei das „Qunu“ als eine der besten Dinner-Locations in ganz Johannesburg gehandelt wird. Hier darf man schon mal Austern und Champagner schlürfen, um anschließend ein Table-flamed Steak zu verdrücken. In Johannesburg selbst gehören das hippe Maboneng-Viertel, das Mandela-Haus oder auch das Apartheid-Museum zu den Must-sees, danach geht’s mit einem Inlandsflug weiter ins wunderschöne Kapstadt.
The Silo heißt die neue Hotel-Ikone an der mondänen Waterfront. Ein ehemaliger Hafensilo hat sich in ein ultrastylisches, künstlerisches Luxushotel verwandelt. Markante Glas-Bubbles prägen in Kombination mit dem schlichten Beton nicht nur das Außendesign, sie schaffen auch in den Suiten ein einzigartiges Raumgefühl. Den Sonnenuntergang genießt man am besten auf der Dachterrasse von The Silo, mit Blick auf den Tafelberg und das offene Meer.
Die Reise führt uns weiter in die berühmte Weinregion Südafrikas, genauer gesagt ins La Residence in Franschhoek. Der klingende Name hält was er verspricht: Hier übernachtet man nicht einfach, hier residiert man. Das riesige Anwesen umfasst saftig grüne Wiesen und einen Teich, ein koloniales Hauptgebäude mit Innenhof samt Infinitypool, Arkaden und eine offene Lobby. Jede der elf exklusiven Suiten hat ihren ganz eigenen Charakter, mit einem Stilmix aus historischen Möbeln, zeitgenössischer Kunst und kräftigen Farbakzenten.
Etwa eine halbe Autostunde entfernt liegt Stellenbosch mit seiner malerischen Innenstadt, mehr als 200 Weingütern und der renommierten Universität. Die Stadt selbst versprüht jungen Studenten- und Hipster-Charme, ver¬mischt mit viel Geschichte. Die Holländer haben Stellenbosch im Jahr 1679 gegründet, somit handelt es sich nach Kapstadt um die zweitälteste Siedlung in Südafrika. Heute sorgen mehr als 20.000 Studenten für eine junge Atmosphäre, sie tummeln sich in den Weinbars, Coffeeshops und hippen Restaurants. Dass kultivierter Genuss in der ganzen Region großgeschrieben wird, erlebt man auch beim Besuch in einem der renommierten Weingüter. Sie liegen einbettet in die herrliche Landschaft, mit unzähligen Weingärten in den fruchtbaren Tälern, umgeben von einer massiven Berglandschaft.


Übernachten im Airstream-Trailer

Von der Weinregion fahren wir nun Richtung Küste. Hoch auf den Felsen, am Strand von Hermanus, thront das luxuriöse Birkenhead House. Das Durchschreiten des langgezogenen Gebäudekomplexes macht sprachlos: Eine Lobby voller Kunstwerke, ein mediterraner ¬Innenhof samt stufenförmigem Pool, weiße ¬Lounge-Bereiche mit Bibliothek und Bar. Und als krönender Abschluss die große Terrasse direkt über dem Strand, mit Blick aufs offene Meer.
Eine verspielte Löwenfamilie, mächtige Elefanten, eine Giraffenmama samt Nachwuchs – das und noch viel mehr erwartet uns bei unserem nächsten Stopp, im Gondwana Game Reserve an der legendären Garden Route. Auf dem riesigen Areal mit 11.000 Hektar Fläche erlebt man echte Safari-Abenteuer. Immer morgens und abends stehen Ausfahrten mit dem Jeep am Programm, untertags entspannt man am Pool oder in der privaten Suite: 14 freistehende Luxus-Hütten mit typischem Schilfdach bieten jeden erdenklichen Komfort. Auf dem Areal gibt´s auch eigens abgezäunte Bereiche, in denen Mountainbiken, Wandern und Fischen möglich ist. Die Erlebnisse eines aufregenden Tages lässt man am Abend am besten gemütlich am Lagerfeuer Revue passieren.
Wieder zurück in Cape Town beziehen wir das wohl coolste Quartier der Stadt, und zwar einen der silbernen Airstream-Trailer am Rooftop des Grand Daddy Boutique Hotels. Schon die regulären Zimmer und Suiten sind hier außergewöhnlich, aber auf der Dachterrasse wartet die wahre Überraschung. Denn hier stehen sieben echte Airstream-Trailer in unterschiedlichen Größen, jeder mit einem anderen originellen Innendesign. Abends herrscht am Rooftop cooles Barfeeling, morgens genießt man den Kaffee vorm eigenen Trailer mit Blick auf die umliegenden Hochhäuser.


Das große Finale

Das Finale unserer Südafrika-Reise führt uns schließlich mit einem kurzen Inlandsflug in den Norden, zum Kruger Nationalpark, genauer gesagt ins Royal Malewane. Sie gilt als eine der exklusivsten Safari-Lodges in ganz Afrika, Stars wie James Blunt oder Bono von U2 machen hier Urlaub. Jede der nur acht Gästevillen bietet Wohlfühl-Luxus, im großen Wohnbereich mit offenem Kamin fühlt man sich durch die Glasfronten eins mit der Natur. Während man auf der riesigen Terrasse in dem privaten Pool relaxt kann es schon mal passieren, dass ein paar Elefanten einen kurzen Trink-Stopp einlegen.
Eine Begegnung mit den „Big Five“ des Nationalparks wünschen sich hier natürlich alle Gäste, dazu zählen neben Elefanten noch Büffel, Nashorn, Löwe und Leopard. Im Royal Malewane sind die Chancen für eine Sichtung besonders gut, denn hier arbeiten die am besten ausgebildeten Tracker Afrikas. Mit ihnen gemeinsam startet man in der Morgen- und Abenddämmerung mit dem Jeep zum Game Drive. Die Guides entdecken jede noch so kleine Spur, gepaart mit ein wenig Glück beschert uns das schließlich wundervolle Tierbegegnungen. Daniel Scherz


Informationen

SWISS fliegt ab Zürich täglich bequem im Nachtflug nach Johannesburg. An Bord sorgt die Crew mit der typischen Schweizerischen Herzlichkeit für ein Wohlfühl-Flugerlebnis. Feine Kulinarik, beste Weine und ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm am eigenen Screen genießt man hier auch in der Economy-Class, ab 689 Euro. Business Class ab 2.409 Euro.
Der Tafelberg ist das Wahrzeichen von Kapstadt. Statt an der Gondel Schlange zu stehen kann man eine fantastische Wanderung auf das Hochplateau machen. Die „Indian Venster Route“ ist besonders schön und spektakulär, hier empfiehlt sich aber ein Guide, z.B. von den Mother City Hikers.
Für seine „Wein und Schokoladen-Verkostung“ berühmt ist das ehrwürdige Waterford Estate in Stellenbosch.
Im Glenelly Estate genießt man auf der Sonnenterrasse, mit freiem Blick in die Weinberge, beispielsweise einen Unoaked Chardonnay oder einen Lady May.
Ein traditionelles Familienweingut, dessen Geschichte bis ins Jahr 1692 zurückreicht, ist das Hartenberg Wine Estate.
Ein weiteres kulinarisches Highlight in Stellenbosch ist das preisgekrönte Makaron-Restaurant, das sich im 5* Boutiquehotel Majeka House befindet.

Fotocredits: von den jeweiligen Hotels und:
Daniel Scherz: „pirvat pool“ | „Terrasse Birkenhead“

www.saxon.co.za/;
www.theroyalportfolio.com/the-silo/;
www.theroyalportfolio.com/la-residence/;
www.wineroute.co.za/;
www.theroyalportfolio.com/birkenhead-house/;
www.gondwanagr.co.za/;
www.granddaddy.co.za/;
www.swiss.com/;
www.theroyalportfolio.com/royal-malewane/;
www.getyourguide.at/;
www.waterfordestate.co.za/;
www.glenellyestate.com/;
www.hartenbergestate.com/;
www.majekahouse.co.za/;

zurück zur Übersicht