Wieso? Weshalb? Warum?

Wieso? Weshalb? Warum?

Es ist der dritte Tag auf See, seit der Abfahrt in Le Havre haben wir 1.236 Seemeilen zurückgelegt, bis zu unserer ersten Station in Neufundland sind es noch 875 Seemeilen - damit steht noch ein vierter ganzer Seetag sowie eine Nacht bevor, bis wir am 29. August in St. John’s, der ältesten Stadt Nordamerikas, anlegen werden. Wie lege ich’s also heute an, so die Frage zum Tag, die bei dem schon gewohnten Morgen-Kaffee - diese Nacht wurden die Uhren um weitere eineinhalb Stunde zurückgedreht - im Tag & Nacht Bistro beantwortet wird und ich mich gedanklich der Tagesplanung widme. Doch dann kommt alles ganz anders …

Logbuch Eintrag – 7

Ich mache einen ersten kräftigen Schluck meines Kaffees und spüre plötzlich kleine Finger, die über meine Wade streichen. Ein kleines Mädchen, vielleicht sechs Jahre alt, betrachtet mein Hammerhai-Tatoo, besser gesagt, es wischt über mein Bein, gerade so, also ob sie mein Körperbemalung wegwischen möchte. Der Fisch auf meinem Bein scheint sie wohl sehr zu faszinieren, denn sie fragt mich plötzlich mit schüchterner Stimme:„Schwimmt so einer wie auf Deinem Bein auch unter uns?“ Schnell entwickelt sich zu dieser frühmorgendlichen Stunde ein angeregtes Frage und Antwortspiel mit der kleinen Madeleine, so der Name meiner „Interviewpartnerin“, denn ich drehe den Spieß um und „unterziehe“ den kleinen frechen Blondschopf einer „Befragung“ – natürlich im Beisein der fröhlichen Mama. Was sie denn so den ganzen Tag auf dem Schiff macht? Ob ihr denn langweilig wird? Wie das Essen schmeckt und wie sie das Kinderprogramm auf der Mein Schiff 6 denn so findet? Alles ursuper hier, auch das Essen, wie mir Madeleine versichert.

Ich habe dauernd Spaß an Bord

Während sich nämlich ihre Eltern im Spa verwöhnen lassen – die Mami lässt sich die Nägel machen und der Papi stemmt Gewichter im Fitnesscenter – geht Madeleine mit den „Seeteufeln“ auf Abenteuerreise. So nennt sich ihre Spiele-Gruppe im Kids-Club, mit der sie ganz viel Spaß hat. Ihr älterer Bruder hingegen hat am Schiff „Sturmfrei“, weil er als Teenie von 14 Jahren in der Teenslounge ganz viel Xbox spielt, am Sportsimulator und bei Tischfußball-Turnieren die volle Action hat.

„Die ganze Zeit bin ich aber nicht im Club, ich bin auch mit meiner Mami im Pool und mit Papi ganz viel Eis essen.“ Ich versteh sie sehr gut, denn auch ich habe als Kind Spiel, Spaß und Action in den Kids-Clubs – egal in welcher Hotelanlage – stets sehr genossen, wollte aber immer auch mit Mami und Papi ganz viel Spaß haben und Zeit verbringen.

Archimedes schau runter!

„Du hast mich jetzt so viel gefragt, jetzt darf ich Dich auch noch etwas fragen“, sagt Madeleine und das, was der kleine Naseweis von mir wissen will, überrascht mich wirklich sehr. „Erklär mir mal: Wenn Flugzeuge keinen Sprit mehr haben, gleiten sie nach unten. Das weiß ich schon. Aber, was passiert eigentlich mit Schiffen, wenn ihnen der Sprit ganz weit draußen am Wasser ausgeht? Gehen die dann unter?“ Gute Frage – auf die ich schmunzelnd mit: „Nein, keine Angst, weil dann gibt es ja immer noch das Rudern. Für ein starkes Mädchen wie Dich sicher kein Problem.“
Ob sie mir diese Erklärung wohl abkauft? Ihrem erstaunten Blick nach zu schließen, wohl kaum. Aber weil’s auf der „Insel der Seeräuber“ gleich heiß hergehen wird, lacht sie nur, blickt noch einmal auf den Hammerhai auf meinem Bein und ist auch schon dahin. Kinder, soviel steht fest, haben auf der Mein Schiff 6 definitiv viel Spaß. Und damit die Eltern auch!

Wichtige Informationen

Für Kids & Teens
Im Kids-Club auf der Mein Schiff Flotte sind Kinder aller Altersgruppen herzlich willkommen.
Begleitet durch qualifizierte Kinderbetreuer und um eine altersgerechte Betreuung zu gewährleisten, ist der Kids-Club in fünf Alters-Stufen unterteilt:

  • Krabben: 3 bis 5 Jahre
  • Seeteufel: 6 bis 8 Jahre (bzw. ab 6 Jahre, wenn das Kind bereits in die Schule geht)
  • Piranhas: 9 bis 11 Jahre
  • Mantas: 12 bis 13 Jahre (in den Ferienzeiten)
  • Teens: 13 bis 17 Jahre (in den Ferienzeiten)

Die Piratenfigur Capt’n Sharky aus dem Coppenrath Verlag ist das Maskottchen der „Insel der Seeräuber“, nach einem ereignisreichen Tag schlafen die kleinen Seeräuber dann in ihre Capt’n Sharky Bettwäsche und träumen vom nächsten spannenden Abenteuer.
Auf den Schiffen 3 bis 6 steht ein extra Baby-Raum für Eltern mit kleinen Kindern bis drei Jahre zur Verfügung. Jugendliche ab 13 Jahren finden in der Teenslounge „Sturmfrei“ ein entsprechendes Angebot mit Sportsimulatoren, Xbox Kinect Spielekonsole sowie speziellen Teens-Ausflügen und lehrreichen Workshops.

Auf Instagram posten wir täglich Eindrücke dieser Reise, welche mit der DxO ONE, einer perfekten TRAVELBRUNO Kamera, aufgenommen werden. Aber auch auf Facebook bist Du live dabei, wenn TUI Cruises erstmals in die USA geht.

Infos zu TUI Cruises und dem Premium Alles Inklusive Konzept, sowie aktuelle Positionen der Mein Schiff Flotte, findest Du unter www.tuicruises.com.

zurück zur Übersicht