So ganz und gar Italien

So ganz und gar Italien

Im Osten der Lombardei, als Mittelpunkt von Kunststädten wie Bergamo, Cremona, Mantua, Verona oder Mailand, liegt die Provinz Brescia. Die geo- grafische Lage unweit des Garda-, Iseo- und Idrosees sowie das kulturelle und kulinarische Angebot machen die Region zum Must-See für alle Italienfans, die Stadt Brescia empfiehlt sich als charmanter Ausgangspunkt für Entdeckungen vielfältiger Art.

Langobarden, Römer und die Löwin

Die dokumentierte Geschichte Brescias reicht bis in die Bronzezeit zurück, wird aber 27 vor Christus so richtig spannend, als die Römer die Stadt zur römischen Kolonie erheben. Die spektakulären Ausgrabungen – das größte archäologische Areal Norditaliens – samt römischem Theater, legen eindrucksvolles Zeugnis davon ab, ebenso wie die Exponate im Museum Santa Giulia. Ein eigener Raum des Museums ist dem Domus, dem römischen Haus, gewidmet und zeigt die Reste zweier prächtiger Wohnstätten. Nach dem Verfall des römischen Reiches wurde die Stadt unter den Langobarden eines der wichtigsten Herzogtümer, unter den Venezianern folgten friedliche Zeiten und die Entwicklung landwirtschaftlicher und handwerklicher Kunst. Nach der Besetzung durch Napoleon herrschten ab 1849 die Habsburger, gegen die sich die Stadt auflehnte, was Brescia die Bezeichnung „Die Löwin Italiens“ einbrachte. Bei einem Stadtrundgang ist die vielfältige Geschichte spürbar und durch die Baukunst der verschiedenen Epochen höchst lebendig. Da überquert man einen Platz im Renaissancestil, trinkt einen Espresso im Schatten eines mittelalterlichen Palazzos, bestaunt eine Barockkirche oder rastet unter der romanischen Rotunde des alten Doms – Symbole bürgerlicher Freiheiten und religiöser Traditionen, wohin man schaut.

Kultur, Kunst und Emotionen

Die Wertschätzung des bedeutenden kultu-rellen Erbes Brescias wird besonders im 16.000 m2 großen Museumskomplex des Klosters Santa Giulia deutlich. Innerhalb der Dauerausstellung werden immer wieder Kunstsammlungen von bedeutendem Wert in Sonderausstellungen dargeboten, die Exponate erzählen von zweitausend Jahren Geschichte der Stadt. In der mit imposanten Fresken bemalten Kirche Santa Maria in Solario steht der Schatz des Klosters, das mit Edelsteinen besetzte Kreuz des Langobarden-Königs Desiderius, sehenswert auch das Wahrzeichen von Brescia, die Skulptur der Geflügelten Victoria. Eine der größten und am besten erhaltenen Festungen in Norditalien liegt auf dem Hügel Cidneo – Castello di Brescia. Die Venezianer, die mehr als vier Jahrhunderte die Stadt dominierten, ließen die imposante Bastion erbauen, heute beherbergt die Burg das Waffenmuseum und das Risorgimento Museum. Gemälde der ganz Großen der Renaissance wie Foppa, Savoldo, Moretto, aber auch Tiziano, Veronese oder Pitocchetto kann man in der Pinakothek Tosio Martinengo bewundern, berühmtestes Gemälde ist der Cristo benedicente von Raffael. Brescia ist aber auch die Stadt der Musik, getragen vom wunderbaren Teatro Grande, das einen die Mailänder Scala beinahe vergessen lässt. Besonders die Decke des heutigen Sala del Ridotto mit einer fingierten Balustrade, die auf einen Himmel blickt, der von zahlreichen Figuren olympischer Götter bevölkert wird, beeindruckt. Der Ridotto, eröffnet im Jahr 1772, ist ein großartiges Beispiel für den prunkvollen Baustil des 18. Jahrhunderts. Kuriosum: Puccinis Madame Butterfly wurde 1904 im Teatro Grande begeistert gefeiert, und dass nach dem Misserfolg der Erstaufführung an der Scala. Heute umfasst der Spielplan des Teatro Opernaufführungen, Ballett, Musik und kulturelle Events. Jedes Jahr im Frühjahr finden mit dem Internationalen Klavierfestival in Brescia und Bergamo die weltweit wichtigsten Veranstaltungen für Klaviermusik statt. Und am 15. September 2018 geht es mit dem „Festa Dell’Opera“ wieder auf eine Reise in die Welt der Oper. Bei dem innovativen und mitreißenden Event erklingen überall in Brescia von morgens bis Mitternacht die berühmtesten Melodien, hunderte Künstler treten an mehr als 50 Orten der Stadt auf und begeistern Groß und Klein.

Kennst Du das Land, wo die Zitronen blüh‘n?

Die Ost-Lombardei wurde 2017 als Europäische Region der Gastronomie ausgezeichnet – nicht zu unrecht. Viele Köstlichkeiten haben hier ihren Ursprung, die Casoncellis etwa, eine Art Ravioli, dazu natürlich Weiß- und Rotweine von hoher Qualität, aber auch der Franciacorta, ein Perlwein, angebaut auf einem kleinen Streifen Land zwischen Brescia und dem Iseosee, produziert mit der Methode der Flaschengärung. Grana Padano und Parmigiano Reggiano werden hier in exquisiter Qualität produziert, genauso wie Extra Virgin Olivenöl. Kulinarische Ausflüge empfehlen sich zu den Zitronenplantagen am Gardasee oder zum idyllischen Idrosee und dem Valle Sabbia, wo in den Käsereien der nach Gras duftende, goldgelbe und mit Safran verfeinerte Bagoss entsteht. Oder man besucht die Woche der Schleie aus dem Ofen in Clusane d’Iseo, wo die Fischspezialität in einzigartiger Zubereitung auf einer endlos langen Tafel am Seeufer serviert wird. Wer lieber in der Stadt bleibt, findet in Brescia zahlreiche kleine und größere Restaurants, die die Köstlichkeiten der Region in hoher Qualität anbieten: Eis und Kaffee z. B. bei Bedussi, vis à vis des Hotels Ambasciatori, nahe der U-Bahn-Station, mit der man bequem ins Zentrum fährt. Abends oder zum Brunch dann vielleicht ins Area Docks, einem Gesamtkunstwerk aus Loft Restaurant, Concept Store, Cocktail Bar, Tearoom, Design-Studio, Patisserie und vielem mehr – in jedem Fall sehenswert.

Goethe wusste bereits: Im Land, wo die Zitronen blüh’n, lässt es sich fein leben. Ein Besuch der Lombardei und Brescias sei übrigens nicht nur Hardcore-Fans, sondern auch jenen empsfohlen, die noch zweifeln: Hier gibt es ganz, ganz viel Italien zu spüren, zu sehen, zu riechen und zu schmecken. Wer dann immer noch nicht il tricolore hisst, dem ist nicht zu helfen.

Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem traveller – FACHBRUNO.
Autor: Gabriela Artner

Wichtige Informationen

Empfehlenswert ist die Brescia Card und zum Sonntagsbrunch ins Area Docks
Reservierung unter: www.areadocks.it www.bresciacard.it
www.bresciatourism.it
www.teatrogrande.it

zurück zur Übersicht