NYPD lässt grüßen

NYPD lässt grüßen

Bagel, Butter & das NYPD oder wie ein morgendlicher Spaziergang durch New York am Times Square unerwartet endet. Denn wer kann schon sagen, dass er mit einem echten Cop einen Bagel teilen durfte?

Frühmorgens um 7 Uhr ist am New Yorker Times Square, wenn nicht gerade der 1. Jänner ist, und zigtausende Menschen um Mitterrnacht mit dem berühmten Balldrop das neue Jahr begrüßen, noch nicht wirklich viel los. Lärm und Hektik steigern sich erst über den Tag und verwandeln, von fröhlichem Stimmengewirr und hupenden Autos begleitet, diesen Leuchtreklamen-Hotspot an der Kreuzung Broadway und 7th Avenue in einen „menschlichen“ Ameisenhaufen. An dem kein Tourist vorbei kann und will. Dass es New York gerade hier aber auch leiser kann, ist schwer vorstellbar. Und doch ist es hier frühmorgens, wenn Putztrupps die Spuren der Nacht beseitigen, Jogger ihre Laufrunden drehen und ein paar übriggebliebene Nachtschwärmer sich bei Starbucks ihre Wiederbelebung namens Kaffee – was man in den USA halt unter Kaffee versteht – holen, für die Stadt, die bekanntlich niemals schläft, verhältnismäßig still.

Immer, wenn ich in New York bin und egal in welchem Hotel in welcher Ecke der Stadt ich auch wohne, komme ich eben zu dieser frühen Stunde hierher, um bei einem frischen ofenwarmen und herrlich duftenden Butter-Bagel und einem Becher Kaffee New York zu spüren, zu riechen und zu fühlen. Eben, wie es die New Yorker und auch die Cops des NYPD machen. Die sind hier nämlich stets präsent, ob mehr als touristische Attraktion, hat sich mir bis dato allerdings noch nicht wirklich erschlossen. Diesmal komme ich mit einem von ihnen hautnahe in Kontakt, schnappt mir doch der Officer den letzten dieser köstlichen Butter-Bagel glatt vor der Nase weg … Für mich bedeutet das nun: Warten auf den frischen Nachschub aus dem Ofen. Oder auch nicht, denn was dann passiert, überrascht mich echt. Was macht „Mr. Cop“? Er bricht den Bagel einfach in der Mitte auseinander und teilt sein Frühstück mit einem Fremden aus dem kleinen fernen Österreich. Mein ziemlich entgeisterter Blick spricht wohl Bände, denn das Grinsen auf seinem Gesicht wird immer breiter und als ich ihn auf einen „Dankeschön-Kaffee“ einladen möchte, sagt er nur: „Thank you guy, have a great day in New York“. Entschwindet mit keckem Grinsen in Richtung Cop-Car und lässt mich mit dem halben Butter-Bagel, den ich mir am mittlerweile schon belebteren Times Square schmecken lasse, sprachlos zurück. Und ich weiß einmal mehr, warum ich diese Stadt so liebe ….

New York ist eine Stadt voller Überraschungen, die sich zu jeder Jahreszeit mit jeder Rundreise durch die USA kombinieren lässt. Mit einem Mietwagen von Sunny Cars lassen sich die USA bequem, zeitlich unabhängig und dem eigenen Tempo angepasst perfekt entdecken. Spezielle Underage-Pakete ermöglichen auch Reisenden unter 25. Jahren, preislich attraktive Mietwagenangebote zu buchen.
Buchbar ist dieses spezielle sowie die gesamte Angebotspalette von Sunny Cars im Reisebüro, unter www.sunnycars.at oder telefonisch unter 0800 50 10 25.

Das Bild wurde von Chaluk am Times Square/New York, aufgenommen.

zurück zur Übersicht