Unter großen Segeln ans Ende der Welt

Unter großen Segeln ans Ende der Welt

Paradiesische Strände, mächtige Vulkane, wilde „Drachen“, archaische Stammeskulturen, eine artenreiche Unterwasserwelt und viel Segelromantik – ­unterwegs mit der Star Clipper von der Götterinsel Bali bis zum Vulkan Bromo und den Komodowaranen.

Mit 115 Meter Gesamtlänge und 3365 m2 Segelfläche ist die Star Clipper – ein Viermaster – ein majestätisches Segelschiff. Ein schnittiger Rumpf, ein atmosphärisches Deck, riesige Masten – 63 Meter in den Himmel ragend – der schwedische Schiffseigentümer Mikael Krafft hat mit seinem 75 Kabinen-Großsegler eine geschmackvolle Kombination aus Tradition und modernem Komfort für anspruchsvolle Schiffsreisende kreiert.
Natürlich passt zu diesem Schiff auch die besondere Route, Insel-Hopping durch den Indonesischen Archipel gehört zu den großen Segelträumen. „Wir haben länger an diesen Routen gearbeitet, alles genau bereist und dann Route und die spannendsten Landungspunkte festgelegt. Die Gewässer Indonesiens sind ein ideales Segelrevier für die Star Clipper – traumhaftes Meer, einsame Buchten und Strände, dazu die perfekte Mischung aus üppiger Natur, exotischer Tierwelt – und Exkursionen zu faszinierenden Kulturen und Völkern,“ weiß Kreuzfahrtdirektor Peter Kissner zu berichten. „Und bei Landgängen kommen Aktive auf ihre Kosten, direkt vom Strand geht’s individuell auf Erkundungstouren durch Dörfer, auf Vulkankrater oder einfach barfuß um eine der kleinen unbewohnten Gilis.“ So stehen von Mai bis Oktober ab Bali ein- bis zweiwöchige Routen Richtung Osten oder Westen auf dem Tourplan mit Höhepunkten wie dem Bromo Vulkan im Westen und Warane im Osten des Archipels. Wir entscheiden uns für eine elftägige Osttour zu den Komodowaranen – ans Ende der Welt! Ausgangspunkt ist das gut zu erreichende Bali/Denpasar. Qatar Airways bringt uns mit perfektem Service überaus bequem und komfortabel – mit kurzem Zwischenstopp am hochmodernen Hamad Airport in Doha – nach Denpasar.

Leinen los!

Man fühlt sich wie Kolumbus auf Entdeckungsreise, wenn der Großsegler zu Vangelis „Conquest of Paradise“ vom Hafen in Benoa ausläuft. Für elf Tage bestimmen nun Wind, Wellen und die Besatzung unser Vorankommen. In Safety Talks und Rettungsübungen wird Sicherheit vorgelebt, zudem schmunzelnd „Seglerlatein“ vermittelt. Jedenfalls ist die Individualität und Ruhe vom ersten Moment an spürbar, irgendwie dominiert das Gefühl an Bord einer Privatyacht unterwegs zu sein. Denn die Star Clipper ist nicht nur ein Nachbau der legendären „Clipper“ Großsegler aus dem 19. Jhdt., sondern auch ein leistbares Luxus-Segelschiff mit geräumigen Außenkabinen (für max.170 Gäste).

Aktiv und barfuß auf die kleine Insel

Gili Kondo (Gili bedeutet kleine Insel), mit Blick auf den 3.726 Meter hohen Vulkan Gunung Rinjani auf Lombok, ist umgeben von weißen Stränden und schattenspendenden Palmen. Schnorchler, Strandwanderer, Sonnenanbeter und Wassersportler werden mit dem Tenderboot samt kostenlosem Wassersportequipment (Kajaks, Surfboards, Schnorchelausrüstung) mit einer Nasslandung zum nächsten Strand gebracht. Nur Tauchgänge samt Dive Instructor sind kostenpflichtig.
Kleine, feine Ziele passen perfekt zum Routing der Star Clipper, die mit ihrer Wendigkeit kleinste Buchten ansteuern kann. Zurück an Bord lassen sich die weiteren Tagesstunden mit zwei Swimmingpools, Deckliegen, zwei Bars und einer Bibliothek mit Kamin angenehm verbringen. Seebären und Segelromantiker schweben ohnehin im „siebten Himmel“, sie können bei Manövern mitarbeiten, oder gut gesichert den Mast erklimmen, wo man vom „Krähennest“ einen unbeschreiblichen Blick auf das Meer und die vom Wind geblähnten Segeln hat.

Insel der Dinosaurier

1980 wurde im Osten Indonesiens am Ende der Welt ein Nationalpark mit dem Ziel gegründet, den einzigartigen Komodowaranen ihren Lebensraum zu erhalten. Mittlerweile genießt das Areal Weltruf als UNESCO Weltnaturerbe. In Begleitung eines Rangers durchwandern wir den Nationalpark – auf der Suche nach den bis zu drei Meter langen und 150 kg schweren Riesenechsen. Die erste Sichtung ist eindrücklich und furchterregend zugleich. Ein Räuber mit mächtigen Klauen und langem Schwanz, anfangs langsam dahingleitend – und plötzlich blitzschnell im Dickicht verschwindend.

Pink Beach

Direkt aus der Urgeschichte geht es in wenigen Segelminuten zu einem der sieben sonnenreichsten Strände weltweit! Pink Beach ist eine kleine tropische Bucht, umgeben von türkisblauer See, kleinen Inseln mit kargen Bergrücken – in sicherem Abstand zu den Urzeittieren. Winzige Stückchen der rot gefärbten Korallen brechen ab und bilden mit dem Sand des Strandes eine einzigartige ­Rosaschattierung – am besten nach einer kleinen Wanderung vom nächstgelegenen Hügel zu sehen. Jedenfalls genießen wir hier nebst der Einzigartigkeit der Bucht eine grandiose Unterwasserwelt.

Sundowner und Dinner

Zurück an Bord gibt es an der Tropical Bar über die Landgänge stets viel zu erzählen. Längst ist europäischer Stress abgefallen, die Langsamkeit und Lässigkeit auf hoher See fasziniert. Und mit dem aus dem bayrischen Oberstorf stammenden Peter Kissner hat der Segler einen Kreuzfahrtdirektor, der mit viel Engagement und noch mehr Wissen abends über das nächste Ziel informiert oder Seglergeschichten erzählt.
Kulinarischer Höhepunkt ist ganz sicher die Dinner Time, die Smutjes zaubern die feinsten Gerichte auf den Tisch. Widerstehen ist fast unmöglich! Für Fitnessbewusste lässt sich ja einiges wieder bei Morgensport und im Gym abtrainieren.

Inselträume

In der nächsten Woche jagt ein Höhepunkt den nächsten, von den Megalith Kulturen und urtümlichen Dörfern auf der ehemaligen Kannibaleninsel Sumba bis zum Kratersee auf der unbewohnten Insel Satonda und dem Promi-Hideaway Moyo mit den paradiesisch türkisen Pools beim „Wasserfall der Königin“. Hier geht man direkt vom Strand auf Entdeckungsreise zu den Naturwundern! Auf Lombok bietet Sengiggi Beach alle Annehmlichkeiten, im Inselinneren hat das Volk der Sasak seine Dörfer, die Reisterrassen sowie Baumwoll-, Kaffee- und Tabakplantagen kunstvoll an die Berghänge gebaut. Tags darauf lassen sich von den dunklen Vulkanstränden in Balis ­Norden (Lovina Beach) die schönsten Touren in die Bergwildnis von Munduk oder zum Pilgerzentrum am Bratansee – dem Ulun Danu Tempel – unternehmen. Und abschließend ist Endstation Sehnsucht auf Gili Sudak angesagt. Während des Tages Inselumrundung – barfuß laufend auf puderweißem Sand, dann Barbecue und anschließend mit Taucherbrille und Schnorchel schwerelos mit den Fischen durch eine bunte Unterwasserwelt treibend. Abends gleitet die Star Clipper mit voll gesetzten Segeln gen Westen in einen blutroten Himmel zurück nach Bali. Und bestenfalls hängt man auf der Insel der Götter noch einige Urlaubstage dran, schicke Hotels, schöne Strände, eine gute Küche, archaische Tempel und ein erlebnisreiches Inselinneres sowie das Lächeln der Menschen locken.

Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem traveller No. 19 | 2018
Autor: Sabine Puchinger

Wichtige Informationen

Die Star Clipper ist ganzjährig durch Südost­asiens Inselwelten (v.a. Thailand) bzw. durch den indonesischen Archipel mit verschiedenen Routen unterwegs. Eine elftägige Route führt von Bali/Benoa – Gili Kondo – Komodo – Sumba – Sumbawa – Gili Bidera – Sengiggi (Lombok) – Lovina Beach(Bali Nord) – Gili Sudak (Lombok) wieder nach Bali.
Kleidung an Bord: tagsüber sportlich leger, fürs abendliche Dinner adrette, nette Kleidung; Bordsprachen sind Englisch und Französisch; Bordwährung ist der Euro, bei Landgängen die Indonesische Rupie; auf vielen Inseln und in größeren Orten gibt es gut funktionierende Bankomat- und Kreditkartensysteme; Sport/Gym an Bord; Wassersportangebote wie Kajak, Segeln, Schnorcheln sind inklusive; tolle indiv. Wandermöglichkeiten, gebuchte Ausflüge bzw. Tauchgänge (auch PADI Ausbildung) sind kostenpflichtig; Serviceleistungen an Bord: Bibliothek, Bar, Wäscherei, Internet-Corner, Rezeption, Salon, gediegenes Restaurant; www.starclippers.com

Anreise: von Wien über Doha nach Denpasar/Bali; www.qatarairways.com
Hoteltipp Bali: Segara Village (Sanur) mit kurze Anfahrt zum Hafen; www.fti.at

zurück zur Übersicht