Sawubona in Südafrika

Sawubona in Südafrika

Nach fast zwei Jahrzehnten fliegen Austrian Airlines wieder nach Kapstadt und anlässlich einer offiziellen Presseinfotour konnte ich für einige Tage diese faszinierende Stadt am Kap der Guten Hoffnung, erleben, spüren und genießen. Mein „Appetizer“ zu dieser Reise fand ja bereits im Mai dieses Jahres mit dem Besuch der INDABA (größte afrikanische Tourismusmesse) nach Johannesburg und Durban, statt. Eine perfekte Ergänzung also – denn ich kann jetzt vollen Herzens sagen: Africa moves you, indeed it does.

Mit mehr als 3.700 Sonnenstunden pro Jahr ist man ja schon ein wenig gesegnet und dies wirkt sich definitiv auch auf den einzigartigen Spirit der „Capetonians“, wie man liebevoll die Bewohner von Kapstadt nennt, positiv aus. Variatio delectat – Abwechslung macht Freude – pflegten schon die alten Römer zu sagen –hier, inmitten eines Natur- und Agrarparadieses lässt es sich wirklich gut leben. Ad Agraparadies, dazu komme ich ein wenig später. Unterschiedlichste Nationalitäten leben hier in Eintracht, Harmonie. Vor allem aber mit mit viel afrikanischer Gelassenheit und einem sehr pfiffigen Lifestyle. Kein Wunder, dass man die Mother City auch als Paradies für kreative und sehr erfolgreiche Startup-Unternehmen wählt.

MyHotspot to fly!

Gerade für Reisende, die gerne dem kalten Winter in Europa entfliehen und auch gerne den Komfort einer Nonstop-Verbindung in Anspruch nehmen, ist die Flugverbindung von Austrian Airlines nach Kapstadt ideal. Der Hotspot to fly, mit vielen interessanten Ausflugszielen, eingebettet in eine malerische Landschaft und mit dem gewissen „Extra“. Netterweise hat man auch mit keinem Jetlag zu kämpfen, denn die Zeitverschiebung beträgt nur eine Stunde und die Einreiseformalitäten sind easy.
Die bekannten BIG FIVE Sightseeing-Attraktionen, die natürlich in jedem Reiseführer aufgelistet sind wie das Kap der Guten Hoffnung, der Tafelberg, Kapstadt Waterfront, Boulders Beach – das Paradies der Pinguine – und die berühmte Gefängnisinsel Robben Island, soll man nicht auslassen. Aber Kapstadt und Umgebung hat da noch einiges mehr zu bieten, gerade deshalb, sollte man mindestens zehn Tage einplanen, um nachstehende Insidertipps auch wirklich gelassen und im „captonian“ Rhythmus & Swing zu erleben und zu genießen.

State of Art – die Kunst- und Designszene


Das Zeitz MOCAA Museum (Museum of Contemporary Art Africa – www.zeitzmocaa.museum/ ) mitten an der Waterfront gelegen, lässt die Herzen von Kunstliebhabern und architekturbegeisterter Besucher höher schlagen. Gleich daneben, im V&A Waterfront’s Silo District, findet man eine große Anzahl diverser „shops & stores“, die zum Flanieren und aktiven Shopping einladen. Der extrem günstige südafrikanische Rand tut noch ein Übriges dazu.

Township-Touren – trendy & hipp


Township-Marketing und Touren war ein ganz ein großes Thema auf der INDABA 2018, im vergangenen Mai. Und aufgepasst – sensationell, denn auch in den Townships weht ein neuer, sehr positiver und freundlicher Wind. Eine ganz besondere Art und Weise, Land und Leute kennen zu lernen und vor allem die Gastfreundschaft, die ich kennen gelernt habe, beeindrucken mich noch immer. Allerdings sollte man bitte solche Touren bei einem bona fide Reiseveranstalter buchen und nicht auf eigene Faust unterwegs sein.

Sportfreaks und Adrenalin-Junkies aufgepasst!


Surfenthusiasten kommen in und um Kapstadt auf ihre Kosten – allerdings aufgepasst: Der Atlantik ist immer um einiges kälter und rauer als der Indische Ozean. Wandertouren, Bikertouren – alles was das Herz begehrt – auf hohem Niveau. Paragliding in Kapstadt auf dem Signal Hill am Tafelberg, ermöglicht einen unbezahlbaren Panoramablick, wie mir berichtet wurde. Denn selbst bin ich mit Höhenangst gestraft und habe von diesem einzigartigen Erlebnis Abstand nehmen müssen.

Kulinarischer Hochgenuss von A bis Z


Gut, wir waren in einem TOP Haus dem „The Westin Cape Town“ (www.marriott.com/ ) unterge-bracht, aber alleine das Angebot an frischen Früchten, Gemüse und sensationellen Smoothies hat mich fast umgehauen – immer genügend Zeit für ein ausreichendes Frühstück einplanen ist für mich wichtig. Aber auch die Gastronomiebetriebe an der Waterfront oder die bei den Capetonians so beliebten Foo Markets muss man einfach ausprobieren. Besonders fein: Oanjezicht City Farm Market (www.ozcf.co.za/ ), der Lourensford Market (www.lfhm.co.za/ ) und der Neighbourgoods Market (www.neighbourgoodsmarket.co.za/). 


Constantia Glen – das Weinparadies schlechthin


Gerade die Gegend von Kapstadt ist bekannt für ausgezeichneten Wein – nicht umsonst findet man hier einige der weltbesten Weinbaugüter. Constantia Glen (www.constantiaglen.com/ ), eines der ältesten Weinanbaugebiete und bereits 1685 erstmals in Schriften erwähnt – befindet sich weniger als 20 Minuten vom Stadtzentrum von Kapstadt entfernt. Weinliebhaber aus aller Welt treffen sich hier, um wunderbare Spitzenweine mit einem fantastischen Panoramablick zu verkosten. Besonders erwähnenswert daran ist, dass das Weingut bereits seit langer Zeit unter der Führung des österreichischen Gutsherrn Horst Prader steht, der mit großer Sorgfalt und viel Liebe zum Detail seine Schätze präsentiert. Die gute und nachhaltige Zusammenarbeit mit Leo Hillinger, der auch selbst ab und zu bei Weinverkostungen vor Ort ist – ist weiterer Garant für den wirtschaftlichen Erfolg.

iThemba Volksschule in Capricorn bei Kapstadt –Projekt der Herzen!


Im Zuge dieser Reise wurde durch den CEO von Austrian Airlines, Alexis von Hoensbroech, der Betrag von 18.000 Euros für ein neues „fliegendes Klassenzimmer“ überreicht. Für mich eine sensationelle Vorbildfunktion. Ein sehr sinnvolles und vor allem zukunftsträchtiges Projekt in Kooperation mit der help alliance www.helpalliance.org/projekte/ithemba/ , der Hilfsorganisation der Lufthansa Group. Mir ist bewusst, dass Einzelbesuche weder sinnvoll sind noch organisiert werden können, aber es besteht die Möglichkeit eine Patenschaft für ein Jahr zu übernehmen. Eine Idee, die Wert ist, unterstützt zu werden, oder?

Mein Conclusio:

Africa moves you, indeed it does. Obwohl, es hat auch bei mir einige Zeit gedauert, dies zu erkennen und wahrscheinlich auch zu begreifen. Aber wie sagt man so schön: Gut Ding braucht Weile – je länger die Weile, desto besser das Ding – #asseblief.


Information


Seit 27. Oktober 2018 fliegen Austrian Airlines ab Wien zweimal wöchentlich nach Kapstadt: www.austria.com/ . Allgemeine Informationen rund um Kapstadt bekommt man unter: www.dein-suedafrika.de

www.austria.com/

zurück zur Übersicht